Kategorie-Archiv: Allgemein

Geheimnisse

Heute spreche ich in Rätseln. Ich mach das absichtlich und gerne und es gibt zweierlei unterschiedliche Gründe dafür. Der erste beinhaltet Dinge, die ich tat, dich nicht heute noch nicht sagen darf (Ich fühle mich, weil ein Mensch beim Film, der unter einer Geheimhaltungserklärung leidet), der zweite beinhaltet Dinge, dir mir gesagt wurden und die ich sagte, von denen ich weiß und wusste, dass sie besser zwischen den gesagten Parteien bleiben.

Also stand ich auch heute auf und machte mich auf ins DEZ, das offen hatte, weswegen ich wieder nach Hause ging. Ich verschob Termine, bastelte an anderen Terminen und sprach mit nochmal anderen Minen, sprach auch mit anderen Menschen und bekam Angst vor Wochenenden. Ein guter Freund klebte mit mir und wir redeten über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft.

Er sagte, er vertraute mir, weil ich weiß, welche Dinge Menschen wirklich wichtig sind, dass niemand sie erfährt, das machte mich sehr stolz, weil es hieß, dass ich wohl doch nicht die größte Tratschtante des Universums war und bin.

Später redete ich mit neuen Freunden über alte Freunde, über die Vergangenheit, die Gegenart, die Zukunft, Gott, die Welt, Menschen und allerlei Getier, das aus dem Wasser kroch.

Und so seht euch vor, wo sich dieser Tag dem Ende zuneigt – Denn die Zahl des Tieres ist nicht 666. Um genau zu sein, hat das Tier keine Zahl. Um genau zu sein, gibt es kein Tier. Aber die Zahl 6 war trotzdem Teil vieler Gespräche. Ja, die Zahl. Und nur die Zahl.

Das Weltgesetz

Aufgewacht, nicht aufgestanden, doch aufgestanden, ins DEZ gegangen, realisiert, dass Feiertag ist, gefrühstückt, geschrieben, telefoniert, konzipiert, durchdacht, Bilder gezeigt, mich über die Helligkeit aufgeregt, gedichtet, komponiert, Klavier gespielt, gesungen, geredet, diskutiert, getratscht und gelacht, Krieg der Welten beschworen und in eine Sinneskrise mit dem Schicksal geraten, ins Bett gegangen.

Ein leerer Tag kann voller sein, als man selbst es sich eingestehen möchte. Und für all das, was an Leere blieb gab es ja das Internet. Das muss für heute reichen!